Tachymeter-Theodolit Theo 030

Tachymeter-Theodolit Theo 030

 

Beschreibung
Tachymeter-Theodolit Theo 030 – Herstellungsnummer 85529
Hersteller: VEB Carl Zeiss Jena
Vergrößerung: 25-fach
Objektivdurchmesser: 35 mm
Fernrohrlänge: 195 mm
Sehfeldwinkel: 1,6°
Multiplikationskonstante: 100
Additionskonstante: 0
Kürzeste Zielweite: 1,9 m
Größte Zielweite (1-cm-Latte) für Schätzung +/- 0,5 mm: etwa 100 m
Größte Zielweite (1-cm-Latte) für Ablesung +/- 0,5 cm: etwa 350 m
Winkelwert für 2 mm Blasenweg
– der Querlibelle: 30″
– der Höhenindexlibelle: 30″
– der Dosenlibelle: 8′
– der Nivellierlibelle (auf Wunsch): 30″
Horizontalkreis
– Durchmesser: 94 mm
– Skalenwert: 1c bzw. 1′
– Schätzbarkeit der Anzeige auf: 0,2c bzw. 0,1′
Vertikalkreis

– Durchmesser: 74 mm
– Skalenwert: 1c bzw. 1′
– Schätzbarkeit der Anzeige auf: 0,25c bzw. 0,2′
Mikroskopvergrößerung: 65x
Kreisteilung der Teilkreise und der Bussole: 400g
Durchmesser des Teilkreises der Kriesbussole: 60 mm
Skalenkreis des Teilkreises der Kreisbussole: 1g bzw. 1°
Höhe des Instrumentes (Kippachsenhöhe): 200 mm
Gewicht des Instrumentes: 4,0 kg
Gewicht des Behälters: 4,4 kg
Maße des Behälters: 25 x 37 x 18 cm
Baujahr: ca. 1950 bis 1953

„Der Tachymeter-Theodolit Theo 030 ist für alle geodätischen Arbeiten geeignet, bei denen für die einmal in beiden Fernrohrlagen gemessene Richtung ein mittlerer Fehler bis zu +/- 15cc bzw. 5″ zulässig ist. Die Hauptanwendungsgebiete sind
– Polygonierung
– Kleintriangulierung
– Absteckungsarbeiten
– Präzisions-Tachymetrie für das Kataster
– topografische Tachymetrie (Kartiertisch)“
Quelle: Gebrauchsanleitung zum ZEISS Tachymeter-Theodolit Theo 030, Druckschriften-Nr. CZ 10-G 158-1, Seite 1 bis 3, von 1955
Voll funktionsfähiger und sehr guter Zustand, jedoch unjustiert.
Mit originaler, nummerngleicher Holztransportkiste und Trageriemen aus Leder, elektrische Beleuchtungseinrichtung für die Teilkreise samt Verbindungskabel, Beleuchtungseinrichtung für die Strichplatte im Fernrohr, Beleuchtungsadapter für die Beleuchtung der Indexlibelle, Schnurlot, Sechskantringschlüssel, Ölfläschchen, Sonnenblende, Schraubendreher, Justiernadel, Ersatzglühbirnen sowie der originale Vierkantschlüssel für die Transportkiste.
Dieses Instrument ist etwas ganz Besonderes. Es wurde mit der Beleuchtungseinrichtung für die Teilkreise und für die Strichplatte für die NVA (Nationale Volksarmee) der ehemaligen DDR ausgeliefert. Das letzte Mal wurde der Theo im Dezember 1985 justiert bzw. gewartet laut dem grünen Aufkleber am Instrument. Er war höchstwahrscheinlich ein Depot-Instrument. Diese wurden meist nur eingelagert, um im Ernstfall sofort und fehlerfrei einsatzbereit zu sein.