Flucht-Fernrohr

Flucht-Fernrohr

 

Beschreibung

Flucht-Fernrohr Seriennummer 139, ohne Planplatte

Hersteller: Carl Zeiss Jena
Kürzeste Entfernung zwischen Zielmarke und Fernrohr: 1,1 m
Größte Entfernung zwischen Zielmarke und Fernrohr: rund 40 m

 

„Verwendungszweck
1. Fein-Nivellierung im Großmaschinenbau
2. Prüfung der Ebenheit von Führungsflächen, Grundplatten
3. Fluchtprüfung
4. Prüfung der Geradlinigkeit von Führungen.
Der Vorteil des Gerätes liegt darin, daß es möglich ist, in nur einer Meßanordnung sowohl Höhen- als auch  Seitenfehler (bei der Sonderausführung sogar gleichzeitig) auf große Längen unmittelbar in Bruchteilen von Millimetern zu bestimmen. Außer­ dem zeichnet es sich durch leichte Handhabung aus, da seine Verwendung keine umfangreichen oder empfindlichen Hilfsein­richtungen voraussetzt.“

Quelle: Druckschrift Fe 178/III, ZEISS Flucht-Fernrohr, ca. von 1939

Die Bauteile, aus denen dieses Fluchtfernrohr gefertigt worden ist, stammen offensichtlich aus der Nivellierreihe B. Bis auf die seitlich angeordnete Röhrenlibelle und die Feinkippschraube ähnelt das Flucht-Fernrohr fast komplett dem Ni B ohne Teilkreis. Ohne die Hilfe durch das ZEISS-Archiv in Jena hätte ich nicht herausgefunden, um was für ein Instrument es sich hier handelt. Danke an dieser Stelle an Herrn Dr. Wimmer!

Funktionsfähiger Zustand.

Ohne Transportbox und Zubehör.


So sah das Flucht-Fernrohr mit Planplatte (6) und Meßtrommel (7) aus.
Quelle: Druckschrift Fe 178/III, ZEISS Flucht-Fernrohr, ca. von 1939

Und so sah das Flucht-Fernrohr mit 2 Planplatten und 2 Meßtrommeln (7a und 7b) aus.
Quelle: Druckschrift Fe 178/III, ZEISS Flucht-Fernrohr, ca. von 1939