Prototyp Theo 020 A

Prototyp Theo 020 A

 

Beschreibung

Theodolit Theo 020 A – Herstellungsnummer 391951

 

Hersteller: VEB Carl Zeiss Jena
Vergrößerung: 25-fach
Objektivdurchmesser: 36 mm
Baujahr: ca. zwischen 1990 und 1972

Es handelt sich bei diesem Theo 020 A wahrscheinlich um einen Prototyp und damit um ein extrem seltenes Exemplar. Es könnte gut möglich sein, dass es sich sogar um ein Einzelstück handelt.
Dank eines Akkus vom ETh 2 (Zeiss Oberkochen) konnte ich die Funktionsweise erkunden. Es handelt sich hier um ein Exemplar des Theo 020 A, dessen Fernrohr im Innern so umgebaut worden ist, dass die Sendung eines Laserstrahles ins Ziel möglich ist. Das muss extrem aufwendig gewesen sein und zeugt von ungewöhnlich hohen Fähigkeiten im Bereich der Optik und Feinmechanik. Das eigentliche Funktionsprinzip konnte ich leider nicht heraus finden.
Vom Verkäufer habe ich keine weiteren Informationen bekommen. Lediglich ist bekannt, dass der Vorbesitzer als Entwicklungsingenieur bei Carl Zeiss in Jena gearbeitet hat.
Für weitergehende Informationen wäre ich sehr dankbar.
An Zubehör ist eine Transportkiste vorhanden, die jedoch ursprünglich zu einem Theo 010 B, 015 B oder 020 B gehört hat.

Von dieser Seite sieht der Theo 020 A noch ganz normal aus.

Auf dem Fernrohr ist das gelbe Netzteil montiert, rechts oberhalb der Libelle ist eine silberfarbene Abdeckung mit 4 Schrauben erkennbar und direkt unterhalb der Dosenlibelle ist das Gehäuse angeschliffen. Das alles weicht von der normalen Ausführung des Instrumentes ab.

Hier besteht die Abweichung vom normalen Theo 020 A in der silberfarbenen Abdeckung mit 4 Schrauben.

Oben die Modellbezeichnung und der Hersteller, mittig die Herstellungsnummer und unten die Quer- sowie die Dosenlibelle. Darunter das angeschliffene Gehäuse.

Links das Objektiv des Prototypen mit der eingebauten Linse, rechts zum Vergleich das Objektiv eines „normalen“ Theo 020 A.

Hier habe ich versucht, die Haltekonstruktion der mittig im Fernrohr angebrachten Linse zu fotografieren. Diese besteht aus drei im Winkel von 120 ° angebrachten Haltestreben. Diese halten das Laserstrahl erzeugende Teil mit der ganz vorn befindlichen Linse. Diese dient wahrscheinlich zum Bündeln des Strahles.

Das ist das Netzteil, welches direkt auf das Fernrohr montiert wurde.

Oben der Laserpunkt, unten die gesamte Einheit im betriebsfähigen Zustand. Die Halterung mit dem Akku wird normalerweise am Stativ befestigt, deshalb das relativ lange Zuleitungskabel.

Oben der Blick durch das Fernrohrokular mit dem Zielbild, bestehend aus Fadenkreuz und Laserpunkt genau im Zentrum des Fadenkreuzes. Das Bild hier ist aufrecht und seitenrichtig.
Unten im Vordergrund das Netzteil auf dem Fernrohr und dahinter das Ziel, die Wandkarte vom Theo 010.

Die Gesamtansicht des Theo 020 A mit Akku, Halterung, Netzteil und Kabel.

Der Theo mit Zubehör in der Transportkiste.

Die handelsübliche Transportkiste, jedoch nicht für den Theo 020 A bestimmt.