Präzisionsnivellierinstrument Ni III 8421

Präzisionsnivellierinstrument Ni III 8421

 

Beschreibung

Präzisions-Nivellierinstrument Ni III mit Planplatte und Horizontal-Feintrieb

Hersteller: Carl Zeiss Jena
Vergrößerung: 36-fach
Freier Objektivdurchmesser: 45 mm
Fernrohrlänge: 340 mm
Baujahr: ca. 1924 – 1925, recherchiert im Zeiss-Archiv in Jena im April 2014
Preis mit Behälter und Stativ II a: 750,- Reichsmark (Quelle: Geo 54 a RM )

“ … großes Nivellierinstrument für technische Einwägungen von besonders hoher Genauigkeit. Das Fernrohr mit innerer Linse zum Scharfstellen für die verschiedenen Entfernungen besitzt zwei entgegengesetzte Visierlinien, wodurch eine vollkommene Justierung von einem Standpunkt aus in sehr kurzer Zeit ermöglicht wird. Die Wendelibelle kann durch ein neues Prismensystem sowohl vom Okular- wie vom Objektivende aus und infolge der Einstellung der Blasenenden aufeinander ohne Teilung mit doppelter Genauigkeit abgelesen werden. Zur bequemen Einstellung der Libelle dient eine Kippschraube. Das Fernrohr ist mit Entfernungsmeßfäden in solchem Abstande ausgerüstet, daß sich die Entfernungen aus der Lattenablesung l … beim Nivellierinstrument III nach der Formel: E = 0,20 m + 100 l genau ergeben. Das Fernrohr hat bei Nivellierinstrument … III 36-fache Vergrößerung. Die Zentimeterfeldereinteilung kann … mit Nivellierinstrument III auf ca. 450 m Lattenentfernung abgelesen werden.“

„Um bei Feineinwägungen die höchste Genauigkeit zu erzielen, liefern wir zum Nivellierinstrument III eine abnehmbare Einrichtung mit optischer Parallelverschiebung der Ziellienie, bei der das Schätzen an der Latte durch die viel genauere Einstellung auf den nächstliegenden Strich oder die nächstliegende Feldmitte ersetzt wird.“

Quelle: Geo 37, ZEISS Geodätische Instrumente, Seite 7 und Seite 9

Voll funktionsfähiger Zustand, jedoch unjustiert. Als ich das Ni III bekommen habe, war die Stehachse fest. Dank der Hilfe eines Sammlerkollegen in Form von Bildern als „Reparaturanleitung“ ist es mir gelungen, die Stehachse wieder gangbar zu bekommen.

Komplett mit Holztransportkiste Sechskantringschlüssel, Schraubendreher, 2. Okular (für die Justierung), Ölbehälter, Justiernadel, Staubpinsel und Stativanzugschraube.


Hersteller, Herstellungsnummer, Deutsches Reichs Patent
Deutsches Reich Gebrauchs Muster

Planplatte im Gehäuse auf dem Objektiv

Fokussierrad (o.l.), Trommel für die Verstellung und Ablesung der Planpaltte (o.r.),
Kippschraube (m.l.), Feintrieb- und Klemmscharube Seitenfeintrieb (m.r.),
Klemmschraube für den Dreifuß (u.m.)

Hebel für die Transportsicherung (o.), Kippschraube (u.)

Okular mit Dioptrieneinstellung, Schraube zum Lösen des Okulares (u.)

Prisma auf Reversionslibelle (o.), Beleuchtungsspiegel unter Reversionslibelle,
Dosenlibelle (u.)

Verbindungsstange zwischen Planplatte (l.) und Trommel (r.)

Kippschraube (r.) und Dosenlibelle (l.)

Justiereinrichtung für die Reversionslibelle (o.) mit Klemmschraube (groß) und Justierschraube (klein),
Drehknopf für den Beleuchtungsspiegel (u.)

vertikale Justierschrauben (o. und u.), horizontale Justierschrauben (m.)

einspielende Libelle im Prisma

Draufsicht

Ansicht von unten auf den Dreifuß

geöffnete Transportkiste

Hinweisschild im Deckel der Transportkiste

Unterteil der geöffneten Transportkiste mit Halterungen für alle Teile

das Zubehör

die geschlossene Transportkiste